dimensional Franziska Frey 5. Juli 2014 bis 02. August 2014

dimensionalEinladung-Franziska-Frey-1

Franziska Frey
5. Juli 2014 bis  02. August 2014

Raum ist das sich wiederholende Thema der Bildhauerin Franziska Frey. Es sind Fragen, wie sich Raum zeigt bzw. Veränderung spiegelt; wie er umgangen oder durchlaufen wird; wie er wahrgenommen, definiert und in seinen Dimensionen erfasst wird, die am Beginn ihrer Arbeit stehen.

In früheren Ausstellungen bezogen sich die Auseinandersetzungen auf den Innenraum als Ort von Rückzug und Präsenz. Metrische Maße im Verhältnis zu denen des eigenen Körpers und die Praktikabilität der rechten Winkel spielten eine nicht unwesentliche Rolle. Die Darstellung des Raumes führte zur Untersuchung der Dreidimensionalität und ihrer illusionistischen Blickebenen.

Während der jetzigen Ausstellung nimmt Franziska Frey Bezug auf die Räume vor Ort, indem sie ihnen die des Ausgangsortes, ihre Lebens- und Arbeitsräume auf der Fischerinsel, einschreibt.
Die Fischerinsel ist bekannt als frühester Siedlungsraum von Berlin.
[Der Name Berlin leitet sich vermutlich von dem slawischen Wort brlo/berlo ab, was zusammen mit der Endung in ‚Sumpf‘ oder ‚trockene Stelle in einem Feuchtgebiet‘ bedeutet.]
Heute ist auf der südöstlichen Spitze der Spreeinsel die für Berlin eher untypische Senkrechte vorherrschend. Die Häuser des verarmten Fischerkiezes fielen ehrgeizigen Neubebauungsplänen zum Opfer.

Franziska Frey weitete ihre Betrachtungen auf den Außenraum aus. Eine Serie von Aufnahmen zeigt in matrixartiger Anordnung den Blick zur Galerie zu wechselnden Tages- und Jahreszeiten. Die Wege zwischen den Orten und die Ausrichtung zu den Himmelsrichtungen sind als lineare Gebilde erfasst.
Raumdimensionen werden sichtbar bei Kamerafahrten auf über- und unterirdischen Bahnwegen. Die Maße der Neubauräume durchziehen das Ausstellungskonzept. Perspektivische Raumansichten geben Einblicke frei.
Die Linearität der Raumdarstellungen wird weitergeführt in den ornamentalen Strukturen der präsentierten Zeichnungen und Faltungen.

Fotografien : Sebastian Abt